24 Stunden
Support

News

06.07.2017

NTS investiert in saubere Luft

Zwecks Senkung der Abgas-Emissionen installiert NTS in der Colobern Süd die schweizweit erste Kraftstoff-Wasser-Emulsions-Anlage (KWE) bei einem bestehenden Notstrom-Generator

Obwohl unsere Notstrom Generatoren nur wenige Betriebsstunden im Jahr aufweisen und diese fast ausschliesslich auf die regelmässigen Testläufe zurück zu führen sind, haben wir uns zum Schutz unserer Umwelt dazu entschlossen, freiwillig ein neuartiges Abgasminderungssystem der Firma Exomission zu installieren. Herkömmliche Abgasreinigungstechniken wie Dieselpartikelfilter (DPF) oder SCR-Katalysatoren (AdBlue) versuchen, die im Motor entstandenen Schadstoffe nachträglich im Abgas herauszufiltern, bzw. umzuwandeln. Damit dies funktioniert, benötigen diese Filtersysteme jedoch ausreichende Abgastemperaturen. Durch die jeweils sehr kurzen Betriebszeiten werden diese erforderlichen Temperaturen bei den Notstrom-Generatoren jedoch nicht erreicht. SCR zur Stickoxidreduktion wirkt nicht, DPF verstopfen. Ein SCR-Kat kann sogar nachteilige Auswirkungen haben, wenn dadurch bei einer Störung giftiges Ammoniak ausgestossen wird.

Die sogenannte Kraftstoff-Wasser-Emulsionstechnik (KWE) von Exomission arbeitet indes völlig anders, denn die Emissionen werden mit der KWE nicht nachträglich herausgefiltert, sondern es wird bereits im Motor verhindert, dass die Schadstoffe überhaupt entstehen.
Das von uns eingesetzte System funktioniert mit einer patentierten Lösung zur Vermischung von Wasser mit Kraftstoff zu einer Emulsion. Verschiedenste Sicherheitsmassnahmen stellen zudem sicher, dass eine Störung oder ein Ausfall der KWE-Anlage keinen Einfluss auf den Betrieb des Motors haben.

Erste Messungen zeigen, dass sich mit der KWE die Stickoxidemissionen weit unter zukünftige Grenzwerte sowie die Rußemissionen fast vollständig eliminieren lassen.

Der Hersteller zum Thema KWE (Kraftstoff-Wasser-Emulsion):
Seit dem Jahr 2012 bietet die Firma Exomission Umwelttechnik aus Deutschland die KWE-Technik an, die primär zur innermotorischen Reduktion von Ruß entwickelt wurde. Die Kraftstoff-Wasser-Emulsionstechnik, kurz KWE, vermischt flüssigen Kraftstoff über ein patentiertes System auf makromolekularer Ebene mit Wasser. Die erzeugte homogene Emulsion wird dem Motor zur Verbrennung zugeführt. Die Ergebnisse damit sind überzeugend. In offiziellen Tests des TÜV Nord in Deutschland konnte der Rußgehalt im Diesel-Abgas bis auf Null reduziert werden. Parallel dazu wurden alle relevanten Schadstoffe erheblich verringert. In den TÜV-Tests konnten darüber hinaus amtlich noch rund 3% Kraftstoff und CO2 eingespart werden. Ein absolutes Novum in der Abgasminderungstechnik! Das deutsche Bundesumwelt- und Verkehrsministerium waren begeistert und lobten sofort eine staatliche Förderung aus. Bis zu 60% der Investitionskosten für die KWE spendiert der Staat für die Ausstattung von Binnenschiffen in Deutschland. Exomission rüstet seitdem erfolgreich Schiffe sowie stationäre Motoren, u.a. auch BHKW, die mit Diesel, Heizöl, Altöl, Schweröl oder Pflanzenöl betrieben werden, mit der KWE aus. Für die Entwicklung der klimaschonenden, emissions- und kostensenkenden Technologie hat Exomission bereits mehrere Umwelt- und Innovationspreise gewonnen.
Weitere Einzelheiten zur Technik finden Sie auf der Website von Exomission unter www.exomission.de.

08.04.2017

Unser Lernender geht an die ICT-Schweizermeisterschaft

Michael Teuscher hat sich an an den Regionalmeisterschaften mit Platz 2 für die ICTskills2017 qualifiziert

Am 18. März fanden in Bern die diesjährigen Regionalmeisterschaften statt. Michael Teuscher konnte sich gleich bei seinem ersten Versuch in der Kategorie Web Design / Entwicklung gegen seine Konkurrenten durchzusetzen. Mit dem hervorragenden 2. Platz konnte er sich für die ICT-Schweizermeisterschaft qualifizieren. Diese wird im Rahmen der Informatiktage am 16./17. Juni 2017 in Zürich stattfinden.

An dieser Stelle möchten wir uns beim Team der Bbc Talents bedanken. Sie haben Michael bereits während einem Trainingstag auf die Regionalmeisterschaft vorbereitet und werden unseren Lernenden auf dem Weg zur Schweizermeisterschaft weiter unterstützen.

14.01.2017

NTS steht für Netzneutralität

Die NTS Workspace AG beteiligt sich mit der Allianz der Schweizer Wirtschaft für ein offenes Internet.

Netzneutralität bedeutet, dass sich die NTS verplichtet sämtliche Internetdienste gleich zu behandeln - weder filtern wir irgendwelche Inhalte noch werden Dienste gegenüber andern bevorzugt oder priorisiert behandelt.

Nur durch eine neutrale und somit gleichwertige Behandlung aller Dienste ist ein offenes Internet möglich, welches wiederum allen Anbietern faire Chancen bietet und es somit auch neuen Anbietern ermöglicht, innovative Produkte und Dienstleistungen anzubieten.

Ziel der Allianz ist eine Festschreibung der Netzneutralität im Fernmeldegesetz.

Weitere Informationen auf der Website www.offenes-internet.ch.

31.08.2016

Erweiterung der Wärmelieferung

Investition in nachhaltiges Heizen: Ab der folgenden Heizperiode werden zwei benachbarte Liegenschaften ebenfalls mit RZ-Abwärme geheizt

Zur Zeit laufen die Bauarbeiten eines Nahwärmenetzes an die Chutzenstrasse 10 sowie Schwarzenburgstrasse 31, wo ab dem nächsten Winter zwei weitere Bezüger mit Abwärme aus dem Rechenzentrum Colobern Süd versorgt werden.

Zu diesem Zweck wird eine zweistufige Wärmepumpe in der Kältezentrale des Rechenzentrums sowie eine isolierte Rohrleitung auf die benachbarten Parzellen installiert. Bei den Wärmebezügern erfolgt die Übergabe der Wärme mittels Wärmetauscher in die bestehende Gebäudeheizung.

Der für den Betrieb der Wärmepumpe benötigte Strom ist zu 100% erneuerbar (primär Wasserkraft mit Anteilen von Biomasse, Solar- und Windkraft) und ermöglich daher künftig eine klimaneutrale Beheizung dieser Gebäude. Dies führt zu einer Einsparung von über 260 Tonnen CO2 pro Jahr - womit ein Mittelklasse PKW über 2 Mio. Kilometer fahren könnte.

Das Projekt wird vom Programm Wärmeverbünde der Stiftung KliK finanziell unterstützt.

09.07.2016

Georedundante Datacenter mit Highspeed Interconnects

Verbesserung der Colocation Bundles in enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern ColoBâle, colozüri.ch und Colobern

Aufgrund erhöhter Nachfrage diverser Unternehmen in Bezug auf Georedundanz, verteilt auf die Regionen Zürich, Basel und Bern, haben sich die drei Rechenzenteranbieter ColoBâle, colozüri.ch und Colobern zu einer engeren Zusammenarbeit entschlossen.

Dabei wirken sich die bestehenden Highspeed Interconnections zwischen den Standorten positiv auf eine attraktive Endkundenlösung aus. Können doch in Zukunft leistungsstarke, kostenoptimierte Colocation Bundles angeboten werden.
Um die Verfügbarkeit einer IT Plattform zu erhöhen, werden seit je her redundante Komponenten eingesetzt und diese als Cluster betrieben. So bleibt ein Ausfall einer Komponente ohne gravierende Folgen für den Nutzer.

Die Verteilung der redundanten IT Infrastruktur auf zwei unterschiedliche Standorte (Georedundanz) erhöht die Sicherheit in Bezug auf geographische Bedrohungsszenarien nochmals. Bisher blieben solche Setups häufig den grossen Systemhäusern vorbehalten, da entsprechende Highspeed Interconnects zwischen den verschiedenen Rechenzentren kaum erschwinglich waren.

Ob einzelne Racks, Cages oder Private Suites und/oder Bandbreiten von 1gbps bis 100gbps, jede Kombination ist möglich. Gerne erarbeiten wir für Sie ein Lösungsdesign entsprechend ihren Bedürfnissen.

Für die Beantwortung ihrer weiteren Fragen, kontaktieren Sie uns einfach.